StadtPilgerTouren. Dortmund mit anderen Augen sehen

Seit Mai 2021 kooperiert das Ev. Bildungswerk Dortmund mit der Ev. Stadtkirche St. Petri. Unter dem Titel „StadtPilgerTouren. Dortmund mit anderen Augen sehen“ werden thematische Stadtspaziergänge angeboten. Die Stadterkundungen führen rund um die Dortmunder Kirchen, zu der einen oder anderen Attraktion, aber auch immer wieder zu Orten, die bislang weniger im Fokus des Interesses standen.
Die Touren nehmen u.a. aktuelle oder gesellschaftlich relevante Themen in den Fokus. Zudem finden Sie unter dem Programm auch kleinere Studienreisen oder PilgerTouren in die nähere Umgebung.
Stets lassen wir die Eindrücke auf uns wirken und nehmen uns Zeit für den Blick aufs Detail. StadtPilgerTouren stehen an der Schnittstelle von Kultur- und Kirchengeschichte, Bildung und Spiritualität und suchen einen neuen Blick auf unsere Stadt.
Sehen auch Sie Dortmund mit anderen Augen!

Die aktuellen StadtPilgerTouren finden Sie auch auf den Seiten der Ev. Stadtkirche St. Petri www.stpetrido.de
Das Projekt wird gefördert vom Ev. Kirchenkreis Dortmund und TeamGeist. StartUps für die Kirche von morgen. 

Projektleitung
Dr. Johanna Beate Lohff
Petrikirchhof 7
44137 Dortmund
Tel: 0176 36207098
johanna.lohff@ekkdo.de

StadtPilgerTouren finden Sie auch auf Facebook:  Stadt Pilger Touren - Beiträge | Facebook

Kursdetails

Baukunst im Mittelalter am Beispiel von St. Marien in Dortmund

Anmeldung möglich (20 Plätze sind frei)

Kursnr. E231-C005
Beginn Sa., 25.02.2023, 11:30 - 13:00 Uhr
Dauer 1 Termin
Kursort St. Marienkirche
Gebühr 10,00 €
Teilnehmer:innen 10 - 20

Kursbeschreibung

Die Ev. St. Marienkirche war am Anfang des 19. Jahrhunderts so stark beschädigt, dass man sie zum Abbruch freigeben wollte. Der aufkommenden Denkmalpflege ist es zu verdanken, dass die Kirche erhalten blieb. Baugeschichtlich ist St. Marien vielleicht die interessanteste der vier Stadtkirchen. Das Mittelschiff ist fast vollständig im romanischen Baustil erhalten, die Seitenschiffe erzählen von gotischer Überformung, der Chor wurde im 14. Jahrhundert im gotischen Stil neu errichtet. An vielen Stellen im Kirchenraum lassen sich noch heute Spuren des architektonischen Wandels finden. Silvia Schmidt-Bauer erläutert die Baugeschichte der Kirche und die Merkmale mittelalterlicher Baustile. In die Diskussion werden mittelalterliche Bautechniken und Ingenieurskunst einbezogen.


Kurs teilen: