Kindertagespflege des Ev. Bildungswerks Dortmund

Die Betreuung von Kindern unter drei Jahren in der Kindertagespflege ist ein fester Bestandteil in der Kindertagesbetreuung. Ein Vorteil dieser Betreuungsform ist die flexible, familiennahe Betreuung in einer kleinen Gruppe durch eine feste Bezugsperson in einem kindgerechten Umfeld. Hierdurch wird vielen Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht.
Einer der Schwerpunkte unserer Arbeit als Fachberatung liegt in der Vermittlung der von uns überprüften Kindertagespflegepersonen an Eltern, die eine passende Betreuung für ihr Kind suchen. Dabei arbeiten wir eng mit dem Jugendamt zusammen. 

Die Kindertagespflegepersonen werden bei uns eng begleitet und fortgebildet, um den Anforderungen an die Qualität der Betreuung gerecht zu werden. Tagespflegepersonen betreuen, bilden und fördern jedes Kind gemäß seines Alters und Entwicklungsstandes. Durch die enge Bindung zwischen Kindertagespflegeperson und Kind wird die für die Entwicklung notwendige Stabilität und Sicherheit gegeben, mit der Kinder die Welt entdecken können. 

Ob Sie nun eine Kindertagespflegeperson für Ihr Kind suchen oder Interesse an dieser Tätigkeit haben, wir beraten Sie gern! 

Auf dieser Seite finden Sie die Fortbildungen für Kindertagespflegepersonen.

Zur Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson nach dem QHB kommen Sie über diesen Link.

Näheres zur Vermittlung einer Kindertagespflegeperson erfahren Sie hier.


Kursdetails

Das kindliche Spiel als Grundlage des Lernens

Keine Anmeldung möglich
Eine Anmeldung für diese Veranstaltung ist nur telefonisch oder persönlich möglich.

Kursnr. F232-Y202
Beginn Sa., 11.11.2023, 09:00 - 16:15 Uhr
Dauer 1 Termin
Kursort Reinoldinum, 1. OG, Seminarraum 101
Gebühr 21,00 €
Teilnehmer:innen 8 - 15

Kursbeschreibung

Noch nie haben die Deutschen so viel Geld für Spielzeug ausgegeben wie heute. Und mit dem Handy lassen sich schon die Allerkleinsten beschäftigen. Doch für die frühkindliche Fantasie und Kreativität bleibt immer weniger Raum. - Oft hört man den Satz: „Du spielst ja nur!“

  • Warum ist das Spielen eigentlich so wichtig?
  • Inwieweit unterscheidet sich die „Spielkultur“ in den unterschiedlichen Kulturen?
  • Was für Spielzeug herrscht bei uns in den heutigen Kinderzimmern vor?
  • Was unterscheidet „gutes“ Spielzeug von „schlechtem“ Spielzeug?
  • Ist das „Budenbauen“ tatsächlich unabdingbar für die frühkindliche Entwicklung?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, Kinder mit preiswerten, einfachen, nachhaltigen und alltagstauglichen Methoden und Gegenständen „spielerisch“ herauszufordern?


Erfahren Sie mehr über die Geschichte, die Psychologie und die Theorie des Spiels. Retten wir das fantasievolle und schöpferische Spiel! Und schenken wir unseren Kindern das, was man nicht im Spielzeugladen kaufen kann: offene Gestaltungsräume, die Zeit zum freien Spiel lassen, und unsere ungeteilte Aufmerksamkeit.

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.
Datum
Uhrzeit
Ort
Datum
11.11.2023
Uhrzeit
09:00 - 16:15 Uhr
Ort
Reinoldinum, 1. OG, Seminarraum 101

Zu diesem Kurs sind keine Informationen über Dozenten verfügbar.


Kurs teilen: